Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  mehr erfahren  OK


  • Wäschebeutel
Amerikanische SchabeAmerikanischer ReismehlkäferAustralischer DiebkäferBackobstkäferBackobstmilbeBehaarter BaumschwammkäferBerlinkäferBettwanzeBibernellen BlütenkäferBlumenkäferBraunbandschabeBraune WegameiseBrotkäferBuckelfliegeDeutsche SchabeDeutsche WespeDornloser SpeckkäferDornspeckkäferDungmückenDunkler PelzkäferDörrobstmotteErbsenkäferErdnussplattkäferFilzlausFleischfliegeFliegenFlöheFruchtfliegeGefleckter PelzkäferGelbbrauner DiebkäferGemeine WespeGemeiner SpeckkäferGestreifter SpeckkäferGetreidekapuzinerGetreidemotteGetreideplattkäferGetreidesaftkäferGewöhnlicher NagekäferGlänzendschwarze HolzameiseGlänzendschwarzer GetreideschimmelkäferGoldfliegeGraue FeldwanzeGroße StubenfliegeGroßer KornbohrerGroßer ReismehlkäferHausbockHausmarderHausmausHausmutterHausratteHaussperlingHausspinneHaustaubeHefekäferHeimchenHolzbockHolzzerstörende AmeisenartenHornisseHundeflohHühnerflohIgelflohKatzenflohKellerasselKhaprakäferKleiderlausKleidermotteKleine StubenfliegeKleiner LeistenkopfplattkäferKleiner ModerkäferKleinäugiger ReismehlkäferKopflausKoprakäferKornkäferKornmotteKräuterdiebKugelkäferKugelspinneKäsefliegeKäsemilbeMaiskäferMauerasselMaulwurfMehlkäferMehlmilbeMehlmotteMenschenflohMessingkäferMittlere WespeModerkäferModermilbeMuseumskäferNordamerikanischer SplintholzkäferOrientalische SchabeParkettkäferPelzmottePeruanischer SpeckkäferPflaumenmilbePharaoameiseRasenameiseReiskäferReismotteRossameiseRotbrauner LeistenkopfplattkäferRotbrauner ReismehlkäferRote VogelmilbeRundköpfiger ReismehlkäferSamenmotteSchaben allgemeinSchafzeckeSchermausSchimmelkäferSchmeißfliegeSchmetterlingsmückenSchwarzer GetreidenagerSchwarzer ReismehlkäferSchwarzgraue SklavenameiseSchwarzgraue WegameiseSchwarzkopfameiseSiamesischer FlachkäferSiebenschläferSilberfischchenSpanische WegschneckeSpeichermotteSpeisebohnenkäferSpinnenStallfliegeStaubläuseSächsische WespeTabakkäferTapetenmotteTeppichkäferTrauermückenTropische SpeichermotteTropischer SchimmelplattkäferTürkischer LeistenkopfplattkäferVierhornkäferWadenstecherWanderratteWaschbärWollkrautblütenkäferZitterspinneZweifarbige Wegameise

Filzlaus

Pthirus pubis

Die weltweit verbreitete Filzlaus (Pthirus pubis) ist als Blutsaugender Parasit des Menschen ein wichtiger Hygieneschädling. Filzläuse befallen die behaarten, schweißdrüsenreichen Körperregionen des Menschen und hier vor allem die Schamhaarregion.
Filzlaus

Bei stärkerem Befall können die Tiere auch in der Achselbehaarung oder im Kopfbereich (Bart, Wimpern und Augenbrauen) vorkommen. In der Regel werden Filzläuse nur bei erwachsenen Personen gefunden. Ein Befall von Kindern ist dagegen eher selten. Dies deutet darauf hin, dass Filzläuse hauptsächlich beim Geschlechtsverkehr übertragen werden. Filzläuse erreichen eine Körperlänge von 1,35 bis 1,6 mm. Der kurze Hinterleib der Tiere ist nicht vom Vorderkörper abgesetzt. Das erste Beinpaar ist relativ zierlich gebaut und besitzt schlanke Klauen. Dagegen sind die beiden übrigen Beinpaare mit den dazugehörigen Klauen kräftig ausgebildet. Innerhalb von 24 Stunden legen die Weibchen zwei bis drei weißliche, als Nissen bezeichnete Eier bevorzugt an den Schamhaaren ab und befestigen sie dort mit Hilfe eines speziellen Haftsekrets. Filzläuse sind nicht sehr bewegungsaktiv. Während sie Blut saugen halten sich die Tiere mindestens mit einer Greifzange des zweiten oder dritten Beinpaares an einem Wirtstierhaar fest. Zur Nahrungsaufnahme saugen sie über mehrere Stunden an derselben Stelle Blut. Ein Befall mit Filzläusen führt durch das Blutsaugen zu einem starken Juckreiz an der Einstichstelle. Dieser Juckreiz regt zum Kratzen an, so dass an den Einstichstellen bakterielle Sekundärinfektionen auftreten können. Mehrere Stunden nachdem die Filzlaus mit dem Blutsaugen begonnen hat entstehen Hautverfärbungen, die erst nach mehreren Tagen wieder verschwinden. Auslöser dieser Hautverfärbungen ist ein beim Blutsaugen in die Wunde abgegebenes Speicheldrüsensekret. Zur Therapie gegen Filzläuse werden insektizidhaltige Präparate angewendet, die auf die betroffenen Hautpartien aufgebracht werden. Bei einem Filzlausbefall muss auch der Partner mit dem verordneten Medikament behandelt werden, um eine Verbreitung der Tiere zu unterbinden. Des weiteren muss Kleidung, die während der vorangegangenen 24 Stunden getragen wurde, mindestens bei 60°C gewaschen werden, um Nissen, Larvenstadien und erwachsene Filzläuse abzutöten.

Falls bereits ein Befall mit Filzläusen vorliegt, so empfiehlt es sich den Ziemex Wäschebeutel einzusetzen. Dieser vor allem für Hotels entwickelte Wäschesack ist verschließbar, transparent, biologisch abbaubar und zu 100 % in Wasser löslich. Von Filzläusen befallene Bettwäsche kann im Ziemex Wäschebeutel der Fa. Killgerm sicher bis zur nächsten Wäsche gelagert werden.